Presseinformation
München, 5.3.2014


Energieausweis – Bei fehlenden Angaben in Annoncen droht Bußgeld


Wird vor dem Verkauf bzw. der Vermietung eine Immobilienanzeige in kommerziellen Medien (z. B. Zeitungen, Zeitschriften, Internet) aufgegeben, hat der Verkäufer bzw. Vermieter nach den Bestimmungen der am 1.5.2014 in Kraft tretenden Novelle der EnEV sicher zu stellen, dass die Immobilienanzeige folgende Pflichtangaben enthält (§ 16 a EnEV 2014):
  • Die Art des Energieausweises (Energiebedarfs- oder Energieverbrauchsausweis)
  • Den im Energieausweis genannten Endenergiebedarf bzw. Energieverbrauch (Energiekennwert)
  • Die im Energieausweis genannten wesentlichen Energieträger, d. h. die Beheizungsart des Gebäudes (z. B. mit Öl, Gas Strom)
  • Bei Wohngebäuden das im Energieausweis genannte Baujahr sowie die genannte Energieeffizienzklasse (Energieeffizienbuchstabe) des Gebäudes
Dies gilt sowohl für private Vermieter bzw. Verkäufer als auch für Makler. Ausgenommen sind lediglich private kostenfreie Kleinanzeigen (z. B. am schwarzen Brett im Supermarkt).
Ein Verstoß kann ab 1.5.2015 mit Bußgeld bis zum € 15.000 geahndet werden (§§ 27 Abs. 2 Nr. 6, Art. 3 Abs. 2 EnEV, 8 Abs. 1 Nr. 2 EnEG).

Rechtsanwalt Rudolf Stürzer
Vorsitzender HAUS + GRUND MÜNCHEN